zum Menü Startseite
Kontakt
Webcams
Wetter
Wildnispfade

Wildnispfade

Geht es Ihnen manchmal auch so, wenn Sie auf einem dieser bestens präparierten Forstwege hinter der gelben Raute herlaufen? Wo ist überhaupt das wahre Wandererlebnis geblieben? Auf schmalen Pfaden, fast kaum zu erkennen, durch wilde Waldnatur mit Felsen, Quellläufen, Waldsümpfen, Tierfährten und Uraltbäumen. Die Perfektion der Wanderwegausweisung und –beschilderung hat sie fast verschwinden lassen, diese kleinen Pfade, bei denen der Vater früher gewarnt hat „der endet im Nichts“. Das kleine Abenteuer, welches damit verbunden war, nicht sicher zu wissen, wo man überhaupt auskommt – mitten durch beinah unberührten Wald zu kommen und sich zu fühlen wie ein Luchs auf seiner Fährte. Mit unseren Wildnispfaden möchten wir Ihnen diesen Naturgenuss zurückbringen. Speziell im Münstertal haben wir eine Fülle von alten Knappenpfaden, die zwei Hände breit unsere Berghänge durchqueren und den alten Bergleuten als Wege zum nächsten Stolleneingang dienten. Im schwarzwaldweiten Wanderwegenetz konnten diese nicht mehr berücksichtigt werden. Dank eines großen ehrenamtlichen Engagements unserer Wegenpaten blieben sie aber im Gelände erhalten. Als Wildnispfad stellen wir sie Ihnen nun wieder zur Verfügung – und kombinieren das Naturerlebnis mit dem Abenteuer Geocaching. Denn die Wegleitung läuft nun nicht über Schilder und Zeichen, sondern über eine Reihe von versteckten Geocaches, die sie mit dem Wander-Navi aufspüren. Damit das Ganze noch einen zusätzlichen Reiz entwickelt, haben wir zu jedem Pfad eine Münstertäler Sagengeschichte auf die Caches aufgeteilt – und so hangeln sie sich nicht nur durch die wilde Bergnatur, sondern auch von Kapitel zu Kapitel einer spannenden Abenteuergeschichte.

[ Ausflugstipps Münstertal/Staufen ]

Burg und Fels Scharfenstein
Eine der eindrucksvollsten Felsbildungen des gesamten Schwarzwalds erwartet Sie im oberen Münstertal. Der Scharfenstein weist eine fast 100 Meter hohe nahezu senkrechte Wand auf und flößt jedem Reisenden auf der Straße hinauf zum Wiedener Eck größten Respekt ein.